© wellcome/Christoph Niemann

wellcome

Das Baby ist da und die Freude ist riesig – und nichts geht mehr.

Während früher Familien- und Nachbarschaftshilfe die nötige Erholung im Wochenbett für Mutter und Säugling nach der Geburt ermöglichten, stehen Familien heute oft allein da.

Wer keine Hilfe hat, kann sie von wellcome bekommen.

Seit 2006 ist das JesusCenter Standort für wellcome – Praktische Hilfen nach der Geburt. Wir helfen Familien in den Stadtteilen Altona und St. Pauli. wellcome ist eng angebunden an unsere Kinder- und Familienförderung. Gegründet wurde wellcome 2002 durch die Ev. Familienbildungsstätte Hamburg-Niendorf. Mittlerweile gibt es 230 Standorte in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

 

 

 

Angebot

wellcome ist ein Angebot für alle Familien. Im ersten Lebensjahr Ihres Kindes bieten wir praktische und unbürokratische Unterstützung: Eine Ehrenamtliche kommt einmal in der Woche für zwei bis drei Stunden zu Ihnen nach Hause und entlastet Sie so, wie Sie es brauchen. Die Unterstützung ist unabhängig davon ob es das erste Kind ist oder ob es bereits Geschwisterkinder gibt. Die Hilfe ist sehr individuell: In Abstimmung mit der Koordinatorin wird abgesprochen, wie die Ehrenamtliche konkret eingesetzt wird. Wir helfen so, wie sonst Familie, Freunde oder Nachbarn helfen. Das kann z.B. so aussehen:

Die Ehrenamtliche:

  • wacht über den Schlaf des Babys, während die Mutter ausgiebig duscht, sich ausruht etc.
  • bringt das Geschwisterkind zum Kindergarten, begleitet die Zwillingsmutter beim Gang zum Kinderarzt etc.
  • hört zu und gibt allein durch ihre Anwesenheit der jungen Mutter Sicherheit.

Kosten: Für die Hilfe bezahlen die Familien eine einmalige Vermittlungsgebühr von 10 Euro und für die Unterstützung 5 Euro pro Stunde. Ermäßigung bzw. Gebührenerlass ist möglich, denn am Geld darf die Hilfe nicht scheitern.

Was wir nicht sind bzw. nicht tun:

  • wir sind kein Ersatz für Hebammen
  • wir sind keine Putzfrauen und Haushaltshilfen
  • wir sind keine Therapeutinnen oder Erzieherinnen
  • wir sind kein Notruf

Eindrücke

© wellcome/Christoph Niemann

© wellcome/Christoph Niemann

© wellcome/Christoph Niemann

© wellcome/Christoph Niemann

Das Konzept

Mit dem wellcome-Angebot wollen wir eine Versorgungslücke schließen.

Die Mitarbeiterinnen von wellcome bewirken, dass:

  • für den Säugling der Weg  ins Leben leichter wird, da er in seiner anfänglichen Hilflosigkeit ausgeglichene und gelassene Bezugspersonen braucht, um sich gesund entwickeln zu können
  • sich erschöpfte Mütter von den Strapazen der Entbindung erholen können
  • die FamilienAnfangsphase für Eltern und Geschwister nicht nur von Stress, sondern von Freude geprägt ist
  • ein Thema in den Blickpunkt gerät: die Geburt eines Kindes ist nicht nur ein freudiges, sondern auch ein belastendes Ereignis, das in der aktuellen gesellschaftlichen Situation nicht nur privat bewältigt werden kann.

Das übergeordnete Ziel der praktischen Hilfe ist Prävention durch die Förderung der Mutter-Kind-Beziehung bzw. die Stabilisierung des familiären Gleichgewichtes in einer krisenhaften Übergangsituation.

wellcome trägt dazu bei, dass eine der klassischen Übergangssituationen einer Familie nicht zur Krise mit entsprechenden Folgen wird (Präventiver, früher, direkter Ansatz).

Team des Fachbereichs

Katrin Hafkemeyer

Koordinatorin wellcome Altona/St.Pauli

Tel 040-401877-56
E-Mail senden

Ihre Spende hilft